Die Ruinenstadt Polonnaruwa in Sri Lanka

Die zerstörte Stadt Polonnaruwa, in der zentralen Provinz im Norden Sri Lankas, war einst die Hauptstadt des Königreichs Sri Lanka. Heute zeugen beeindruckende Ruinen von seiner schönen Vergangenheit.

Die antike zerstörte Stadt Polonnaruwa liegt in der zentralen Provinz Nord-Sri Lanka, 140 km nördlich von Kandy, und ist heute ein fantastischer archäologischer Park, der 1982 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt wurde.

Polonnaruwa wurde zur Hauptstadt eines mächtigen Königreichs, nachdem König Vijayabahu sich weigerte, Anuradhapura wieder aufzubauen, das 993 zerstört wurde. Während der Herrschaft seines Cousins Parakrama Bahu erreichte die Stadt ihren Höhepunkt. Der Bau künstlicher Seen und eines ausgeklügelten Bewässerungssystems ermöglichte den Anbau von Reis auch während der Trockenzeit, die ganz Sri Lanka großen Wohlstand brachte.

Damals wurde auch das heiligste Zahnrelikt des Buddha, das heute im Kandy Dental Tempel aufbewahrt wird, aufbewahrt. Im 13. Jahrhundert führten jedoch eine Reihe von Invasionen zur Verlegung der singhalesischen Hauptstadt nach Dambadeniya. 1314 wurde die Stadt verlassen und geriet mitten im Dschungel in Vergessenheit. Die ersten Ausgrabungen unter den Engländern begannen im 19. Jahrhundert.

Die zerstörte Stadt Polonnaruwa heute

Heute zeugen nur noch die majestätischen Ruinen von der alten Pracht Polonnaruwa. Monumentale Stupa und imposante Tempel und Paläste mit zahlreichen Buddha-Statuen ruhen inmitten von Gärten und Kunstparks. Die einzelnen Ruinen sind relativ nah beieinander, so dass es am besten ist, Polonnaruwa zu Fuß oder mit dem Fahrrad zu erkunden. Je nach Interesse können Sie einen halben oder ganzen Tag durch die historische Stadt laufen.

Der am besten erhaltene Tempel ist die 1196 fertiggestellte Vatadage, dieser runde Tempel, in dem der Zahn des Buddha während der Hauptstadt Polonnaruwa erhalten wurde. Die Treppe ist mit glänzenden Mondsteinen verziert. Zwei Wachmänner und vier Buddha-Statuen auf der oberen Plattform zeugen von den Ereignissen dieser Zeit. Im gegenüberliegenden Gebäude, in der Atadage, dem „Haus der acht Relikte“, am Ende einer Treppe, wird der Besucher von einem majestätischen Buddha begrüßt, der zwischen verschiedenen Steinsäulen sitzt. Auch der Zahn des Buddha ist hier erhalten geblieben.


Der Felsentempel von Gal Vihara stammt aus dem 12. Jahrhundert und gilt als ein Meisterwerk der buddhistischen Kunst. Er wurde aus einem gigantischen Granitfelsen geschnitzt und ist der Höhepunkt jedes Besuchs in Polonnaruwa. Die vier Statuen des Buddha gehören zu den beeindruckendsten der Stadt, die höchste ist sieben Meter hoch und der Buddha ist 14 Meter lang.

In der Nähe von Gal Vihara liegt der fast 1000 Jahre alte Dagoba, Kiri Vihara. Der Gründer von Polonnaruwas, König Parakramabahu I., ließ es für seine Königinnen bauen. Dagoba ist immer noch überraschend gut erhalten und gepflegt. Betrachten wir den Feigenbaum, der die Wand von Dagoba fast vollständig absorbiert hat.

Ein weiteres Highlight ist das „Gal Pota“, ein 25 Tonnen schweres Buch aus massivem Granit, das von der Verlegung der Hauptstadt nach Polonnaruwa handelt.21

Mehr Infos hier: Polonnaruwa Ruinen Tipps